Liebe Vereinsmitglieder & Interessierte,

das letzte Quartal ist bereits angebrochen und der Herbst zeigt deutliche Spuren: Die Blätter werden bunt gefärbt, das Gras auf den Wiesen wird weniger, es regnet tagelang (nach 2 trockenen Sommern muss man sich wirklich erst an das typische norddeutsche "Schmuddelwedda" gewöhnen!) und die Tage sind jetzt schon deutlich kürzer geworden.

Was sind Eure Tipps für den Stall, Pferd bewegen und gute Laune im Herbst und Winter?

Meine Tipps:

1. mit Stallkollegen zum Ausreiten treffen. -So bewegt man sich doch eher noch einmal aufs oder mit dem Pferd! Man kann sich auch mal mit den Reitern aus dem Dorf treffen.

2. kleine/kurze Aktionen planen. Es soll gar nicht mit dollem Aufwand ausarten: Halloween-Ritt, Nikolaus-Ritt, Neujahrs-Springen mit Sektchen oder so einen Ausritt planen und anschließend bei Punsch und Kakao noch kurz zusammen quatschen. Das motiviert und hält die Stallgemeinschaft zusammen.

3. Wintertraining anpassen. Man muss nicht stundenlang in der Kälte sein. Ein intensives 30-Minuten-Training reicht völlig (Pferd aber vorher anständig aufwärmen). Es gibt viele Übungen, die man auch im Schritt oder Stand machen kann und trotzdem die Muskeln trainieren.

4. Zur Abwechslung kann man auch mal den Kopf "trainieren" und dem Pferd ein paar Tricks beibringen: z. B. eine Drehung, Apportieren, Nein sagen usw. -Hier sollte man sich über die möglichen Konsequenzen allerdings bewusst sein. -Lenyo apportiert mittlerweile ALLES, was auf dem Boden liegt. Ob man will oder nicht. Ich nehme es mit Humor aber andere könnte es stören.

Zum Wintertraining könnte ich noch ein kurzes IG-Seminar anbieten: Wintertraining für Freizeit- und Geländereiter. Alle Übungen könnten dann auch im Gelände stattfinden. Interessierte können sich gerne bei mir melden.

Ich hatte für meinen Teil ein sehr turbulentes Jahr und habe auch noch ein paar "Meilensteine" in diesem Jahr vor. Ich persönlich freue mich auf den Januar und hoffe, dass dann die Normalität einkehrt und wir ein bischen die Zeit genießen können.

In Dassendorf gibt es momentan zwei Projekte, um die sich die 2. Vorsitzende vorrangig kümmert. Zum Einen geht es um einen ehemaligen geduldeten "Reitweg", der einige Zeit mit einem (Erdbeerfeld-) Zaun versperrt war. Wir versuchen gerade zu Klären, ob man dort vielleicht wieder entlang reiten kann, bzw. welche Alternativen es gäbe. Zum Anderen besteht zum angrenzenden Sachsenwald die Problematik, dass laut Gesetz die Sauenwälder nicht mehr eingezäunt werden dürfen. Der Zaun muss abgebaut werden. Das Problem ist, dass die Wildschweine keine Angst vor Fußgängern/Reitern haben und hinter dem Zaun -der bisher allen Sicherheit bot- teilweise auch agressives Verhalten gezeigt haben. In beiden Punkten erwarten wir noch gespannt auf Rückmeldungen/Berichte.

Wir möchten auch in diesem Jahr wieder eine kleine Weihnachtsfeier veranstalten und laden Euch herzlich ein, mit uns am 15.11.2019 das IG-Jahr ausklingen zu lassen. Mehr dazu findet Ihr in den Terminen!

Ich wünsche Euch allen einen bunten, fröhlichen Herbst. Genießt die Farben und die frische Luft!

Eure Janine

1. Vorsitzende der IG Reiter & Fahrer Kr. Hzgt. Lauenburg e. V.

 

 

Hallo liebe Vereinsmitglieder und Interessierte,

im August hatten wir unser erstes Gelassenheitstraining (Vorbereitung für das Gelände). Besonders freut mich, dass der Kurs ausgebucht war und ich anschließend viel positive Rückmeldung bekommen habe.

Sabine Stutterheim hat sich die Mühe gemacht und einen kleinen Bericht für Euch zusammen gefasst:

Gelassenheit spielt beim Reiten und überhaupt im Zusammensein mit Pferden eine große Rolle und ist für die Sicherheit aller Beteiligten immens wichtig. Gelassenheit haben wir uns auch bei unseren Pferden auch schon immer gewünscht und war auch immer ein großes Ziel auf allen unseren Unternehmungen und Ritten. Nun sind aber Pferde zum einen verschiedenen Gemütes, es gibt mutige und neugierige oder eher ängstliche, oder es kommt durch ängstigende Erlebnisse oder Erfahrungen dazu, dass Gelassenheit plötzlich oder auch schleichend abhandenkommt. Unerwartet – oder genauso schlimm – erwartet, haben wir es mit Angstreaktionen zu tun, die gefährlich sein können. Die erwarteten Reaktionen können dabei dann auch bereits durch die eigene Angst (jetzt kommt sicher gleich …) erfolgen, da das Pferd die Signale erkennt und deutet.  Kurzum, es kann also nicht schaden, unseren Pferden (und uns selbst) Ängste zu nehmen und ihnen das Vertrauen in uns als eine verlässliche Führungsfigur zu geben.

Spielerisch haben wir vor einiger Zeit bereits unter Janines Rat und Tat sowie die freundliche Aufnahme auf dem Hof Platzeck in Niendorf/Stecknitz Gelassenheit auf dem nett gestalteten Pferdespielplatz geübt. Diesmal hörte es sich etwas ernster an, da es um ein „Gelassenheitstraining“ ging, zu dem Janine am 17. August eingeladen hatte. Also haben wir uns wieder einen Pferdeanhänger geliehen und morgens früh verladen. Das Einsteigen klappte erstaunlich gut, mein Isländer Gunnar ging ziemlich schnell und zügig auf den Hänger, der Isi Flaumur von Sunny ließ sich ein wenig mehr Zeit. Auf dem Hof Platzeck angekommen wurden die Pferde der inzwischen alle eingetroffenen Kursteilnehmerinnen erstmal in Paddocks oder Boxen gebracht und Janine begann mit einem lehrreichen Theorieteil. Die meisten Details waren uns zwar schon irgendwie bekannt, aber es war gut, sich nochmal explizit damit auseinanderzusetzen. Wir bekamen auch ein Handout mit den wichtigsten Stichworten für Strategien und Tipps.

Dann ging es in Dreierteams auf den Platz, erstmal zum Führtraining. Dort waren viele „gruselige“ und auch interessante Dinge für die Pferde zu beschauen und auch zu berühren (touch-it, ein wichtiger Faktor beim Training, denn was die Nase mal berührt hat, ist schon nur noch halb so furchterregend), auch eine große Mülltonne lud zum Beschnuppern ein und wurde der Liebling aller Pferde, da sie äußerst interessant und gut roch, denn dort im Stall wurde sie als Futtertonne benutzt. Es gab auch einen großen Ball, Luftballons, flatternde Bänder, Schirme, und es gab Aufgaben zu lösen (enge Durchgänge, Stangen zum drüber treten, ein hölzernes Podest zum draufsteigen und sogar eine Wippe. Leider regnete es erst zwischendurch immer mal ein wenig, so dass das Holz etwas nass und rutschig war, und diese „Stationen“ nicht von allen Pferden bestiegen werden konnte. Mein Gunnar war anfangs sehr ängstlich, er hat vor allem ein Problem mit flatternden Bändern, die ihn erstmal von vielem ablenkten, er hat sich aber später doch einiges getraut. Flaumur war dagegen ohne jegliche Ängste, er fand alles interessant und wollte mit allen Dingen spielen, ließ sich sogar den großen Ball über den Rücken werfen und wirkte kein bisschen ängstlich.


Nach der Mittagspause konnten die Teams wahlweise die Stationen auf dem Platz nun abreiten oder – bei noch immer eher ängstlichen Pferden – nochmal führen. Auch wurde am Körperbewusstsein der Pferde gearbeitet, z b das übertreten einer oder mehrerer Stangen Huf für Huf mit kurzem Halt dazwischen. Bemerkenswert wie schwierig das für ein Pferd sein kann. Und es war tatsächlich mental anstrengend für alle Beteiligten...


Nach dem Ende wollten unsere beiden Jungs erst gar nicht wieder in den Hänger. Da fehlt eben doch die Routine und beide waren auch echt scholle ... Nach längerem vergeblichen versuchen hat uns dann Janine mit ein paar guten Tipps geholfen sie wieder „wach“ zu machen und zum einsteigen zu motivieren, und beide sind schließlich doch noch auf den Hänger gegangen und wir sind gut nach Hause gekommen.

Es war sehr gutes Training, interessant und lehrreich, an- und aufregend. Und wie schon so oft erkennt man, dass das Pferd seinen Besitzer/Reiter spiegelt, dass man niemals fertig ist mit dem Lernen und dass das glücklicherweise aber auch für die Pferde gilt. Es ist also nie zu spät, damit anzufangen – und kleine Schritte sind oft sogar besser als große zum Ziel der Gelassenheit.

 

Hallo liebe Vereinsmitglieder und Freunde,

die Sommermonate werden intensiv fürs eigene Pferd genutzt. -Leider hatte mein Pferd einen Unfall und brauchte jetzt ziemlich lange Pflege. Jetzt ist er aber wieder fit und ich trainiere ihn gerade wieder an. Trotz der Sommerzeit fällt immer wieder etwas Vereins(büro-)arbeit an.

Ein paar Themen habe ich auch noch für euch:

1. Gelassenheitstraining -Vorbereitung für das Gelände

Der Kurs findet am 17.08.19 um 10.30 Uhr statt. Mitglieder zahlen nur die Aufwandspauschale, es lohnt sich also! Mehr dazu findet ihr in den Terminen. Die aktiven Teilnehmerplätze sind begrenzt, meldet euch also schnell an! Wir freuen uns auf einen Tag mit ganz viel Spaß und Input für alle! Ein Leihpferd kann ggf. gestellt werden (begrenzt möglich)

2. Neue "Hallo Reiter" -Schilder. Unsere 2. Vorsitzende Sabine Stutterheim hat sich darum gekümmert, die Hallo Reiter Schilder ein wenig umzuformulieren und neu zu gestalten. Wir wollen uns nun ein Angebot einholen.

3. Ich plane bereits die Wintermonate. Es soll u. a. wieder eine kleine (Vor-) Weihnachtsfeier geben. Ideen und Vorschläge könnt ihr gerne einreichen.

4. Reitwege: Auch hier sind wir dabei, neue Hufeisenschilder zu organisieren, um bestehende Wege mit verloren gegangenen Schildern neu zu bestücken. Sollte euch auffallen, dass bei euch so ein Schild fehlt, gebt gerne bescheid. Wir helfen gerne, dies mit Förstern und Landbesitzern zu regeln und fehlende Schilder ggf. nach zu rüsten.

Darüber hinaus freue ich mich natürlich immer über Emails, schreibt mir gerne eure Ideen und Vorschläge zu Kursen, Reitwegen usw.

Genießt die Sommerzeit mit euren Pferden!
Eure Janine

 

 

 

Liebe IG Mitglieder,

der Sommer ist da. Viele von Euch denken bestimmt schon an die Heuernte. -Heute sollen es 28 Grad werden.

Bei solchen Temperaturen schadet es sicher nicht, es einmal ruhiger angehen zu lassen und den Pferden eine Pause zu gönnen. Vielleicht kann man auch einfach nur etwas Zeit miteinander verbringen. Wann habt ihr euer Pferd mal nur geputzt, geduscht oder seid ein kleines Stück spazieren oder Grasen gegangen?

Im April hatten wir unseren ersten Kurs mit Friederike Wolter. Schwerpunkt war das Sitztraining. Wir hatten vier sehr unterschiedliche Reiter, jeder Ausbildungsstand war dabei. -Und jeder Reiter, egal ob Kind oder Erwachsener hat viele Eindrücke, Tipps und Aha-Erlebnisse mitnehmen können.

Spannend zu sehen waren die Reiter, die ich persönlich kenne. Nach den Übungen auf den Sitzbällen saßen alle Reiter bereits viel lockerer auf Ihrem Pferd. Nach der Mittagspause gab es bei allen sogar noch eine Verbesserung, auch im Galopp. 

Wir hoffen, dass wir bald noch einen weiteren Kurs anbieten können.

Im Mai haben wir uns um zwei Wege gekümmert, wo Bäume umgestürzt waren. Diese haben wir mit IG-Mitgliedern und Leuten von unserem Hof beseitigt. Vorab haben wir natürlich die Genehmigung vom dortigen Förster eingeholt. Friederike und Ihr Mann haben außerdem einen Weg gemulcht, bevor dieser zu wächst. Ich freue mich, dass wir immer so viele fleißige Helfer haben.

Außerdem haben wir intern noch einige Dinge, wie "Bürokram"erledigen müssen. Wir sind auch noch dabei, die "Hallo-Reiter"-Schilder auf aktuellen Stand zu bringen und uns Angebote zum Druck geben zu lassen.

Zwei weitere Aktionen werden auch in Kürze bekannt gegeben. Dazu fehlt mir allerdings noch die Bestätigung ;-)

Ich wünsche Euch ein tolles, sonniges Wochenende!

Eure Janine

 

 

Liebe Mitglieder,

wie Ihr seht, es ist Winter... Ich war einige Wochen krank und arbeite gerade alle liegen gebliebenen Dinge auf. So auch für unseren Verein.

Insbesondere fiel hier in den letzten Monaten einiges an Büroarbeit an, die ich erledigt habe.

Im neuen Jahr haben wir ein paar schöne Dinge für Euch geplant. Es soll "Fit in den Frühling" gehen. Mehr dazu folgt in Kürze.

Der Termin für die Jahreshauptversammlung steht ebenfalls. Dafür wird es gleich einen eigenen Beitrag geben.

Auf jeden Fall werden wir an dem Abend auch erzählen, was wir so in nächster Zeit planen und welche Projekte anstehen.

Der Regen hält mich momentan ein wenig gefangen, so war ich doch schon im Frühlingsmodus und kämpfe jetzt mit der "Schlechtwetter-Depression". -Ich hoffe auf die nächste Woche.

Und dann, vor Ostern steht ja bei vielen der Frühjahrsputz an. -Was macht ihr da so im Stall? Sattelkammer aufräumen? Zäune in Ordnung bringen? Lederzeug putzen?

Wir wollen zumindest unsere Termine planen. Wer also Lust hat, einen Stammtisch auszurichten, der kann dies gerne schon einmal anmelden. Gerne auch mit dem Monat, wo ihr gerne zu euch einladen wollt. -Natürlich ist dies nicht verbindlich hilft allerdings bei der Terminplanung und über Eurer Engagement würden wir uns freuen.

Außerdem nehme ich wie immer Ideen und Vorschläge für Seminare und Vorträge oder andere gemeinsame Aktivitäten an.

Liebe Grüße, Eure Janine

 

 

 

06.11.2018 -Es ist wieder Zeit für ein paar News:

Das Jahr neigt sich dem Ende zu. Wir haben hoffentlich alle diesen Super-Sommer mit unseren Pferden genossen. Wir waren tatsächlich im Oktober am Strand und konnten dort im T-Shirt reiten. Jetzt zum Winter reiten wir doch vermehrt wieder unsere kleinen Hausrunden oder bleiben auf dem Reitplatz.

  1. Seit November darf man wieder am Strand reiten. Wir fahren gerne nach Scharbeutz. Dort ist es (noch) erlaubt von Oktober-März am Strand zu reiten. Einen Flyer für weitere Informationen findet ihr direkt auf der Seite der Gemeinde Scharbeutz. Ich möchte an dieser Stelle noch einmal darauf appellieren, sich freundlich und Rücksichtsvoll den anderen Strandbesuchern gegenüber zu verhalten. Die Wege zum Strand (Parkplatz, Promenade) müssen unbedingt von den Pferdeäppeln frei gehalten werden.
  2. Weihnachtsfeier. Schaut gerne unter "Termine" nach. Wir wollen am 16.11.2018 um 19 Uhr eine Weihnachtsfeier veranstalten. Dazu dürfen wir wieder im Landgasthof Stahmer Hohenfelde das kleine Tischbuffet "Rund um die Bratkartoffel" genießen. Es sind noch ein paar Plätze frei. Gerne laden wir auch Gäste und Interessierte zu unserer Weihnachtsfeier ein!
  3. IG-Arbeit. Heute Abend geht es zur Sitzung des Fachbeirats "Pferd und Umwelt" des Pferdesportverbandes. Ich führe dort Helmuts Arbeit im Sinne der IG fort. Ich bin schon sehr neugierig und werde gerne auf der Weihnachtsfeier berichten.
  4. Reitwege. Unsere aktuellen Projekte sind einmal in Dassendorf & Umgebung. Dort haben wir mit der Bürgermeisterin ein paar Themen besprochen. Auch sollen in der Umgebung noch weitere "Hallo Reiter"-Schilder aufghängt werden.
    Außerdem ist im Dörfer-Dreieck Woltersdorf-Niendorf-Tramm ein Weg so zugewuchert und mit riesiger Baumkrone versperrt, dass wir dort seit geraumer Zeit nicht entlang reiten können. Die Förstereien haben Ihrerseits sehr mit dem Fachkräftemangel (soweit ich weiß wurden Stellen massiv gekürzt) zu kämpfen und kommen mit ihrer Arbeit kaum nach. Daher "freuen" wir uns nun, das wir eine Erlaubnis bekommen haben, den Weg eigenständig frei zu schneiden. Am kommenden Samstag wollen wir den Weg in Angriff nehmen, wenn wir genug Freiwillige dazu bekommen. Drückt die Daumen.
  5. Interne Arbeit, Seminare, Fortbildungen. Im kommenden Jahr möchten wir gerne mit den ersten neuen Vorträgen und Seminaren anfangen. Ich bin bereits an 2-3 Projekten dran. Wir suchen dafür Ehrenamtliche, Helfer, Räumlichkeiten etc. Gerne nehmen wir auch Themenvorschläge von Euch an: Was interessiert Euch?

Ihr habt Fragen oder Ideen? Schreibt mir gerne eine Email unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!! Wir freuen uns auf Eure Nachricht.

 

Hallo liebe IGler und Interessierte,

die Sonne brennt uns gnadenlos auf den Pelz. -Nach dem ewigen Regen im letzten Jahr folgt also die ewige Sonne... Beschweren mag man sich dennoch kaum. Beides ist nicht so, wie gewünscht. Im nächsten Jahr wünschen wir uns dann eine schöne Mischung beider Jahre ;-)

Passend zur Hitzewelle gibt es viele Interessante Artikel im Netz zum Thema Überhitzung beim Pferd.

Ein Pferd erhitzt viel schneller als ein Mensch. Das Hitzeempfinden des Menschen ist also kein Anhaltspunkt. An heißen Tagen können eine viertel Stunde "normales" Training schon zur Überhitzung führen. Dies gilt insbesondere für alte, junge, kranke und untrainierte Pferde.

Nun haben sicher noch mehr Pferdebesitzer (mich eingeschlossen) das Problem, dass aus verschiedenen Gründen das Pferd dennoch bewegt werden muss.

Hierzu gibt es ein paar Tipps:

-Bewegt eure Pferde moderat. Galopptraining ist momentan wirklich nicht notwendig. Man kann viele schöne Übungen auch im Schritt und etwas Trab machen. Auch Muskelaufbautraining gelingt, z. B. über die Seitengänge oder Schritt-Stangenarbeit. Ich baue gerne Schulter herein und Kruppe herein in mein Training ein. -Auch auf dem Stoppelfeld. -Es muss nicht immer Galopp sein.

-Reitet möglichst früh morgens oder (sehr) spät Abends. Ich bin kein Frühaufsteher und muss ja arbeiten, daher lege ich mich nach der Arbeit tatsächlich 2 Stunden hin, esse zu Abend und gehe erst gegen 20-20.30 Uhr zum Pferd.

-Ich reite jetzt gerne spät Abends eine kurze Runde übers Stoppelfeld. Bei der Hitze kann man gut üben, eben nicht zu galoppieren, sondern das Feld im Schritt oder Trab zu genießen. Mein Pferd ist gut trainiert, daher galoppiere ich auch zwischendurch mal kurz an.

-kleine Waldrunden sind momentan eine kühle, schattige Abwechslung. Unser neuer Reitweg dauert 20 Minuten im Schritt...ich baue bei meinem Pferd sogar noch Fresspausen mit ein. -Die Wiesen sind leer, so kann er auf dem Weg noch etwas langes Gras mitnehmen. -Beachtet, dass gierige Pferde hier evtl. schwer vom Gras weg zu bekommen sind. Das sollte man sich vorab gut überlegen, ob man dem Pferd klar machen kann, dass es nun weiter geht. -Wir üben das momentan explizit ;-)

-Zur Abkühlung stellt das Pferd in den Schatten und kühlt mit Wasser die Beine. Man fängt in der Regel immer mit den Hinterbeinen an. Wichtig ist, dass das Pferd nicht gerade aus dem Training kommt. Das kann gesundheitlich gefährlich werden!

-Stellt dem Pferd genügend Wasser (nicht nur Selbsttränken, auch Eimer) zur Verfügung. Meiner darf vor und nach dem Training (wenn er runter gekühlt ist) immer aus dem Eimer trinken und er nutzt es auch ausgiebig.

-Sorgt für ausreichend Schattenplätze auf Wiese/Paddock.

-Überhitzte Pferde kann man mit nassen (nicht zu kalten) Decken runter kühlen.

-Ich habe auch schon gehört, dass Pferdebesitzer im Offenstall nasse Laken/Lakenstreifen aufgehängt haben. Die haben durch die Feuchtigkeit auch gut gekühlt.

-Wenn ihr das Pferd mit dem Schlauch abkühlt, darf das Wasser nicht zu kalt sein. Verzichtet ggf auf eine "Ganzkörperdusche". Der Kreislauf kann dadurch schaden nehmen. Wir duschen immer auf unserem Paddock...somit haben wir gleich den Boden etwas bewässert...doppelter Nutzen sozusagen.

-Im Hinblick auf die Hitzewelle sollte man in jedem Fall mit dem Wasser sparsam umgehen. Ich halte die "Duschen" daher kurz und mache es nicht täglich.

-Mit wenig Material kann man Hufbäder bauen. Das ist ein tolles Trailhindernis: 4 Kanthölzer verschrauben, Teichfolie rein, Kunstrasen drüber und mit Wasser befüllen. Die Pferde haben eine Aufgabe zum Üben (rein gehen, drin stehen bleiben, drehen etc.), eine Abkühlung, die Hufe können für den Schmied gewässert werden und man übt bei der Affenhitze etwas Sinnvolles mit Spaß für alle ;-) -Wenn es irgendwann beim Ausritt wieder Pfützen gibt, dann geht euer Pferd vielleicht auch dort durch.

-Ansonsten kann man statt Reiten/Ausreiten auch andere Übungen für den Pferdekopf machen: Wie wäre es mit etwas Gelassenheitstraining im Schatten? Was sagt euer Pferd denn zu Sprühflasche, Klappersack, Luftballons, Regenschirm und Co? Andere nutzen die heißen Tage für ein paar zirzensiche Lektionen. -Die sind richtig gemacht auch ein gutes Training für Muskelaufbau, Beweglichkeit, Balance und Koordination.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Weiter mit unseren News...

-Mein "Testreitweg" ist nun soweit Beschildert. Astrid und ich sind den Weg zusammen abgelaufen und haben alle Schilder angebracht. Der Weg ist nun geöffnet und wird auch genutzt. Ich hoffe, dass sich alle Reiter an die Regeln halten, da dieser Weg ausdrücklich auf Probe genehmigt wurde. Eine entsprechende Hinweistafel steht am Anfang des Weges.

-Unser Hofbesitzer hat einen weiteren Reitweg für uns frei geschnitten, der komplett zugewuchert war. -Dies wurde natürlich mit dem Förster vorab besprochen.

-Ich hatte im Juli eigentlich einen Stammtisch geplant. Aufgrund der anhaltenden Hitzewelle habe ich diesen nun aber auf einen späteren Zeitpunkt verschoben. Ich wollte zu einem kleinen "Programm" einladen. Bei der Hitze möchte ich allerdings doch etwas warten und komme hoffentlich später im Jahr darauf zurück.

-Ich würde mich sehr freuen, wenn im Winter vielleicht der eine oder andere Vortrag passend zur IG veranstaltet wird. Wer Ideen hat, kann mir gerne eine Mail schreiben. Vielleicht habt ihr ja auch gleich einen Ansprechpartner für Eure Vorschläge parat?

-Wie ich bereits vorab erwähnt habe, würde ich mich über Eure Mitarbeit sehr freuen. Um den Verein weiter attraktiver zu machen, möchte ich gerne mehr Aktivitäten einbringen. Hier ist eure Mithilfe gefragt. Gerne könnt ihr zum Stammtisch einladen und gerne dann auch über ein Thema, dass Euch am Herzen liegt, referieren. Es sollte weitläufig natürlich zur IG passen.

-Jaaa, es ist schwer vorstellbar aber das Jahr trabt fröhlich voran. Wir möchten wieder eine Weihnachtsfeier veranstalten und mit Euch das Jahr ausklingen lassen. Über Vorschläge, wo die Weihnachtsfeier ausgetragen werden soll, würden wir uns freuen. Ich fand den Landgasthof Stahmer vom letzten Jahr wieder mal sehr gut und kann mir vorstellen, abermals dort einzukehren.

-Eine letzte, wichtige Sache noch: Wir haben einige interne Angelegenheiten erledigt und dabei ist uns aufgefallen, dass noch Mitgliedsbeiträge 2018 fehlen. Also seid bitte so lieb und überweist uns Euren Beitrag. Wir möchten das möglichst unbürokratisch halten.

Ich wünsche Euch ein baldiges Hitzewellenende und hoffe, ihr habt dennoch genug Futter für den Winter ernten können.

Liebe Grüße,

Eure Janine

 

 

Liebe Mitglieder & Interessierte,

ich hoffe, ihr geniesst die (Früh-) Sommertage auch so wie ich. -Am besten nicht vor dem PC, sondern beim und mit dem Pferd!

So habe ich das zumindest gemacht ;-) Meinen Urlaub habe ich mit IG-Arbeit, Zeit mit dem Pferd und eine Woche Cala Millor (mal ganz ohne Pferd) verbracht.

So habe ich mich Anfang Juni mit dem zuständigen Förster getroffen und bin den (vielleicht) neuen Reitweg abgefahren zwecks Besprechung der Beschilderung. -Die Schilder werden nämlich  aus den Beständen der IG gestellt. Jetzt müssen die Rahmendaten noch schriftlich festgehalten werden und dann kann es -nach über einem Jahr- endlich los gehen.

Außerdem wurde gleich am nächsten Tag ein schon länger vom Baum blockierter Weg frei gemacht. Daumen hoch für die schnelle Reaktion. -Man muss halt einfach mal miteinander sprechen ;-)

Ein weiterer Weg, der von uns Reitern gerne genutzt wird (Niendorf/Stecknitz, sog. "Schwarzer Teich") ist momentan nicht bereitbar. Eine riesige Baumkrone liegt auf dem Weg. Die Förster sind unterbesetzt und kommen mit ihrer Arbeit leider kaum nach, so dass diese Arbeiten momentan keinerlei Priorität besitzen. Wir dürfen die Baumkrone aber abnehmen lassen und haben auch einen Namen als Tipp dazu bekommen. -Da haben unsere Stallbesitzer auch schon angerufen. Ich werde mir da in den nächsten Tagen ein Bild machen.

Da dieser Weg ein Grasweg ist, müsste er auch freigesenst werden, damit man da wieder durch kommen und einige Äste abgeschnitten, was mit dem Förster bereits abgesprochen wurde. Hier planen wir bald einen "Aktionstag". -Helfende Hände nehmen wir gerne an, besonders von den Reitern, die den Weg ebenfalls nutzen.

Des Weiteren sind noch zwei Stammtische geplant. Näheres dazu folgt in Kürze.

Im Mai kam es im Internet zu großen Unruhen bezüglich der Datenschutz-Grundverordnung. Bitte lest euch bei Interesse unsere Hinweise unten auf der Seite dazu durch. Bei Fragen, wie wir mit Euren Daten vorgehen, schreibt uns gerne unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! an. Wir beantworten jede Frage gerne.

Die Beitrittserklärungen werden immer noch handschriftlich von Euch ausgefüllt und bei mir abgeheftet. Ich führe eine Mitgliederliste per Excel, damit ich einen Überblick habe. Wer offiziell ausgetreten ist (schriftliche Kündigung), wird von der Liste gelöscht und die Beitrittserklärung wird entsorgt. Außerdem gibt es in GMX einen Email-Verteiler für die Einladungen zu Versammlungen, Stammtischen, Veranstaltungen etc. -Laut Satzung darf per Email (oder "Telefonkette") eingeladen werden. Wer nicht im Verteiler sein möchte, kann mir eine kurze Email schicken, dann lösche ich Euch raus. Das Gleiche gilt für WhatsApp. Folge davon wäre, dass wir keine schriftlichen Einladungen mehr an Euch raus schicken.

Wie sieht es bei Euch mit Euren Reitwegen aus? Was macht Ihr so in Eigenleistung bei euch und wie ist der Kontakt zu den zuständigen Behörden, Ämtern, Landwirten und Förstern? Gibt es Ärger mit anderen Reitern? -Gerne würden wir per Email Berichte von Euch bekommen. -Ggf. würden wir die auch auf unserer Homepage veröffentlichen, falls gewünscht und erlaubt.

Wer bei jeglichen Problemen Rund um das Thema Reitweg Hilfe benötigt, liebe IG-Mitglieder, scheut Euch bitte nicht, uns ebenfalls zu kontaktieren. 

Ich wünsche Euch einen weiteren schönen Sommer und hoffe, wir sehen uns auf dem nächsten Stammtisch!

Liebe Grüße

Eure Janine

 

 

 

Liebe IGler, liebe Interessierte,

das Frühjahr und auch endlich die Sonne sind wieder bei uns im Norden. -Ich bin daher so viel wie möglich draußen beim Pferd.

Dennoch gibt es immer etwas zu tun:

  • Letzten Mittwoch war ich zur Infoveranstaltung der Natura 2000/MMP Delvenau etc. in Büchen (Priesterkate Büchen-Dorf).
    Da ich die Reitwege in der Umgebung nur lückenhaft kenne, suche ich kurzfristig noch "Anwohner"/Reiter, die sich die Karten einmal anschauen im Internet und mir ggf. Rückmeldung geben, wo ein Weg noch gekennzeichnet werden muss (Stellungnahme bei den Zuständigen, damit dieser im Managementplan aufgenommen werden kann). Bis 25. Mai bräuchte ich dazu nähere Informationen...meldet euch also gerne PN, dann schicke ich die Zugangsdaten zu den Karten/Plänen etc.
  • Des Weiteren plane ich den nächsten Stammtisch. In Kürze wird es dazu mehr Informationen zu geben.
  • Wie bereits erwähnt, freuen wir uns auch immer über Einladungen zu Euch zum Stammtisch. Schreibt mich gerne per Mail an!
  • Nächste Woche tritt die Datenschutzgrundverordnung der EU entgültig in Kraft. -Auch hier bin ich gerade dran, alle Punkte abzuarbeiten. Mal wieder steckt mehr Verwaltungsarbeit dahinter als tatsächliche IG-Arbeit.

Danke euch und reiterliche Grüße,

Eure Janine

Hallo liebe Mitglieder,

fast einen Monat ist unsere diesjährige Hauptversammlung schon her. Nun wollte ich noch ein paar Worte in loser Reihenfolge dazu an Euch richten.

Im hier nicht öffentlichen Teil werde ich ebenfalls in der nächsten Woche  noch ein paar Zeilen dazu schreiben. Wer noch keinen Zugang hat oder seine Zugangsdaten nicht mehr hat, kann sich gerne per Email an mich wenden (Kontakt siehe unten!)

1. Wir haben wieder ein paar neue Mitglieder gewonnen, die sich auch an der Jahreshauptversammlung kurz vorgestellt haben. Ich freue mich sehr, dass auch das "etwas neue Gesicht" der IG so gut angenommen wird und hoffe auch auf ein paar neue aktive Mitglieder! Denn wie ich schon erwähnt habe, möchten wir zum "Mitmachverein" werden.

2. Dazu ergänzend haben wir darüber gesprochen, den Verein attraktiver zu machen und wieder mehr Aktivitäten anzubieten. Jedes Mitglied kann z. B. eine Einladung zu Stammtisch bei bei sich ausprechen (bei mir einreichen, wir klären dann Termin usw.). Ideen zu den Stammtischen wären unter anderem: Hofbesichtigung, Sommerfest, kleiner Ausritt mit Eis essen, Themen-Stammtische (habt ihr ein Thema, dass euch interessiert? Dann erzählt auf dem Stammtisch doch einmal davon) oder kleine Workshops zum Ausarbeiten von Homepageartikeln, Schildern- oder Bildtafeln etc.

3. Es wurde bereits wiederholt angemerkt, dass wir kein "Ausreitverein" sind. Richtig. Das sind wir nicht. Ich möchte hier aber noch einmal betonen, dass wir Aktivitäten, wie Ausritte zur Stärkung der Gemeinschaft ausrichten möchten. Des Weiteren geht es um die "Bekanntmachung" des Vereins und auch um das öffentliche Ansehen,  die Stärke und das vorhanden sein eines solchen Vereins wird nochmal verdeutlicht. Unterwegs kann man Spaziergänger oder andere Reiter auf den Verein aufmerksam machen und vor allem als Vorbild fungieren. Wir möchten als Gruppe positiv auffallen und im Zuge der Ausritte könnte man auch sogenannte "Trainingsritte" organisieren und dort Themen, die den Reitpass- oder Berittführer-Lehrgang betreffen, üben. Von einem Mitglied wurde ebenfalls vorgeschlagen, dass wir im nächsten Jahr eine Route zum Sternstaffettenritt vom Pferdesportverband ausarbeiten könnten. Auch diese Idee würde ich aufgreifen wollen.

4. Neue zweite Kassenprüferin ist Astrid Felgentreu, Janet Külper-Stehr rückt damit auf den Platz der ersten Kassenprüferin. Vielen Dank Euch für euer Engagement!

5. Durch die geplanten Aktivitäten ist die Änderung des Versicherungsstatus notwendig. Dies haben wir in der Jahreshauptversammlung beschlossen.

6. Es wurde noch einmal besprochen, dass wir gerne zu einem Verein werden möchten, der nicht von einer einzelnen Person abhängig ist, sondern wir möchten alle Mitglieder dazu anregen, sich gegenseitig zu unterstützen oder auch selbst tätig zu werden, soweit möglich. Wir stehen Euch dabei als Verein immer mit Rat & Tat zur Verfügung und hoffen hier auf Berichte von Eurer Seite, die wir gerne weiter geben, bzw. wenn nötig Hilfestellung leisten. Schreibt uns bei Bedarf gerne eine Email.

Das war es erst einmal von meiner Seite. Weitere Themen folgen bald.

Liebe Grüße, euer Vorstand

(Autorin: Janine Untiedt)

 

Ein Jahr ist es nun schon her, dass die IG Reiter und Fahrer Kreis Herzogtum Lauenburg e.V. ihren Gründer und Ideengeber verloren hat. Als wir am 14. März letzten Jahres die Nachricht bekamen, dass Helmut Felgentreu nach kurzer und schwerer Krankheit verstorben ist, war das ganz unfassbar. So viele Jahre lang war er Wegbereiter, Vorkämpfer und streitbarer Verfechter der Idee des freien Reitens in Wald, Feld und Flur. Seine Hartnäckigkeit, aber auch sein Mut, den oft langen und mühsamen Weg durch die lokalen und überörtlichen Institutionen zu gehen, war in der holsteinischen Pferdeszene bestens bekannt. Für die Funktionäre der verschiedenen Interessengruppen wie Forst- und Landwirtschaftsbehörde, aber auch des Pferdesportverbands PSH war Helmut Felgentreu ein kritischer aber auch fairer Gesprächspartner. Auf allen relevanten Treffen, Sitzungen und Zusammenkünften war er stets zugegen um die Interessen der Reiter, aber auch der Kutschenfahrer zu vertreten, die sich mit ihren Pferden nicht nur auf dem Reitplatz oder in der Halle, sondern vor allem in der Natur bewegen wollen.

Im schönen „Pferdeland Schleswig-Holstein“ bleiben Pferde nämlich aufgrund einer rigiden Gesetzgebung draußen. Wald- und Feldwege dürfen nur dann beritten werden, wenn sie als Reitwege gekennzeichnet sind, was selten genug der Fall ist. Es bleiben nur die öffentlichen, oftmals sogar stark befahrenen Wege, und selbst hier gelten noch zusätzliche Beschränkungen, auch für Kutschen. In den wenigen bestehenden ländlichen Reitwegenetzen zahlen die Reiter und Fahrer als Benutzer fast überall Gebühren, „Wegezölle“, wie Helmut Felgentreu diese auch offen nannte. In kleinteiligen Verhandlungen mit den zuständigen Entscheidern konnte er regional vor allem im Kreis Herzogtum Lauenburg kostenfreie Regelungen für etliche Forsten und landwirtschaftliche Wege erreichen.

 

Schon in den 70er Jahren organisierte er Wanderritte mit Jugendlichen, später war er dann mit Frau und  Kindern unterwegs und wurde zu einem erfahrenen Kartographen, der die berittenen Wegestrecken auf seinen Karten verzeichnete. Seine eigene Reitgegend geriet dann Ende der Neunziger Jahre durch die Planungen für die Transrapid-Strecke in Gefahr und so gründete er zusammen mit anderen aktiven Reitern die IG Reiter und Fahrer Krs. Hzgt. Lauenburg e.V. um der Zerteilung eines ganzen Landstriches durch das Großprojekt entgegenzuwirken. Wenn auch dies letztlich gelungen ist, so ist die Situation für die Reiter und Fahrer in Schleswig-Holstein nach wie vor entmutigend. Helmut Felgentreu trommelte daher für seine Initiative, und wurde tatsächlich als politischer Akteur immer mehr in der Öffentlichkeit wahrgenommen.

 

Um das manchmal negative Bild von Freizeitreitern richtig zu stellen, sollten wir Reiter in der IG mit guten Beispielen vorangehen. So wurden in regelmäßig stattfindenden Kursen der FN- Basispass, Reiterpass und auch der Berittführerabschluss angeboten und auch von vielen IG-Mitgliedern erfolgreich absolviert.

 

Ein großer Plan war, die Freizeit-, Wander- und Buschreiter zu mobilisieren, um ihren eigenen Interessen mehr Nachdruck zu verleihen. Unter dem Motto „Reiten für Reitwege“ initiierte und organisierte Helmut Felgentreu ab 2005 Wanderritte als Demonstrationen, bei denen in 7 Tagen durch verschiedene Gemeinden geritten und Grußbotschaften an die Bürgermeister übergeben wurden, in denen auf die Situation der Reitwege hingewiesen und um Kooperation und Mithilfe bei der Ausweisung von geeigneten Wegen gebeten wurde. Diese Ritte galten als Stern-Stafettenritte und endeten immer im riesigen Reiter- und Gespannfahrerkorso in Bad Segeberg. Unter seiner Führung (s. Bild) zog dann, anlässlich des bekannten Breitensportturniers, ein großer Trupp Reiter, manchmal über einhundert, begleitet auch immer von einigen Kutschengespannen, durch Bad Segeberg zum Turniergelände, um auf die Belange und  Probleme der Reiter in Schleswig-Holstein aufmerksam zu machen. Eine 2010 von ihm initiierte Online-Petition schaffte mit über 3000 Unterschriften sogar den Einzug in den Holsteiner Landtag.

 

Anfang 2006 hatte Helmut Felgentreu die Idee zu einem Wanderritt, der – als etwas anderes Motiv - ein Danke ausdrücken sollte: In Mecklenburg Vorpommern war nach der Wende ein Waldgesetz verabschiedet worden, das zwar dem Holsteiner Gesetz angelehnt, aber in Teilen viel reiterfreundlicher war. Den so entstandenen 170 km langen „Gestütsweg“ zwischen den Landgestüten Redefin und Neustadt-Dosse ritten 10 Reiterinnen und Reiter im Herbst 2006 dann in 7 Tagen bei bestem Wetter und Laune mit gesunden Pferden. Leider konnte ähnliches in Schleswig-Holstein nirgendwo wiederholt werden.

 

In den letzten Jahren konnte er, schon gesundheitlich angeschlagen, noch einige lokale Reitwege erkämpfen und Verträge mit Gemeinden, Bauern und Forstdirektoren schließen. In letzter Zeit machten ihm jedoch verschiedene Erkrankungen zu schaffen und die IG Reiter wird nach seinem Tod nun in neuer Besetzung in die großen Fußstapfen dieses bedeutenden Einzelkämpfers für die Freizeit-, Wander- und Reiterei in der Natur treten. Wir tun dies in tiefem Respekt für unseren großen „Vorreiter“. Bei einer Mitgliederversammlung wurde 2017 einstimmig beschlossen, den Verein aufrecht zu erhalten und einstimmig als Erste Vorsitzende Janine Untiedt gewählt, als Zweite Vorsitzende Marisa Pälmke, Kassenwartin bleibt Jasmin Bubert und Pressewartin Sabine Stutterheim. Wir alle vier wollen die IG Reiter in Helmuts Sinn weiterführen und wünschen unseren Mitgliedern, Freunden und Förderern und vor allem allen Pferden im Gedenken an ihn auch weiterhin „allezeit eine handvoll Gras unter den Hufen“.

von Sabine Stutterheim

Liebe Interessierte und Mitglieder,

wir haben auf unserer neuen Homepage einen exclusiven Mitglieder-Login Bereich.

Einige Fragen dazu möchte ich vorab beantworten:

1. Wie komme ich in den Mitglieder-Bereich?

Ich habe bereits die IG-Mitglieder, deren aktuelle Emailadresse vor lag und die in 2017 ihren Beitrag bezahlt haben, angemeldet. Zeitgleich hat jedes Mitglied individuelle Login-Daten per Email erhalten.

Den Mitglieder-Login-Bereich findet ihr ganz unten auf unserer Seite www.ig-reiter.de

2. Wann habe ich Mitglieder-Zugangsrechte?

Jedes Mitglied kann von mir Zugangsdaten bekommen, sofern ich eine aktuelle Emailadresse habe und der Mitgliedsbeitrag bezahlt wurde. Da ich nicht täglich kontrolliere, ob Beiträge bezahlt sind, könnt ihr mir gerne eine kurze Nachricht mit dem Zahlungsbeleg und aktueller Emailadresse zukommen lassen und ich kümmere mich kurzfristig darum.

3. Was passiert, wenn ich meine Beiträge nicht mehr oder verspätet zahle?

Ab dem 30.06. werde ich -je nach Zeit- die aktuelle Mitgliederliste und Beitragszahlungen überarbeiten. Wer nicht bezahlt hat, wird automatisch von mir gelöscht.

Werden die Beiträge nachträglich bezahlt, dann schickt mir auch hier eine kurze Nachricht (siehe Punkt 2.) und ich füge euch wieder hinzu.

4. Was finde ich im Mitglieder-Login?

Dies soll ein erweiterter Zugang für unsere Mitglieder sein. Hier berichten wir von Stammtreffen, Kursen, internen Aktionen, zeigen Fotos und schreiben vielleicht die eine oder andere interessante Geschichte, die uns Mitglieder betreffen.

5. Was mache ich, wenn ich Schwierigkeiten beim Login habe?

Bitte schreibt mich unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! an. Ich checke die Emails in der Regel 1x wöchentlich und versuche euch dann zu helfen.

 

Unterkategorien